Loadcell

Loadcell

Unser Standardprodukt integriert 1 bis 4 separate Delta-Sigma-ADCs mit einem Mikrocontroller, Flash-Speicher und einem Echtzeitkern, um Filterung, Mittelung usw. direkt an der Messstelle zu erlauben. Der "Loadcell"-Messumformer bietet mit seiner Firmware Standardverfahren für die meisten Wägeanwendungen an. Er ist verfügbar in einer kleinen Version mit 1 oder 2 Kanälen und in einer etwas größeren mit 3 oder 4 Kanälen.

  • Delta-Sigma-Technologie für effiziente Filterung
  • Integrierte digitale Eingabeeinheit für bis zu 2 Wägezellen mit einer Aufsatzbaugruppe für bis zu 4 Zellen
  • Bis zu 2 (4) separate 24-Bit auflösende Delta-Sigma-ADCs
  • 6.25, 12.5, 25, 50, 100, ...800 Messwerte pro Sekunde
  • Rauschfreie Auflösung mit bis zu 17 Bit bei 12.5 Messwerten pro Sekunde, bis zu 13 Bit bei 800/s
  • Höhere Auflösung bei Anwendung des gleitenden Mittelwertes
  • Linearität typ. 0.0007% Vollausschlag (14 Bit @ 2mV/V Wägezelle)
  • Großer Eingangs-Überlastbereich bis ±40mV
  • Preise
  • Detailinfo
  • Software
"LOADCELL Assembler mit einem Δ-Σ-ADC"

299 € *

PER-LOADCELL1

LOADCELL Assembler mit einem Δ-Σ-ADC, Mikrocontroller Nachbearbeitung und Kommunikation.

"LOADCELL Assembler mit vier Δ-Σ-ADCs"

499 € *

PER-LOADCELL4

LOADCELL Assembler mit vier Δ-Σ-ADCs, Mikrocontroller Nachbearbeitung und Kommunikation.

* alle Preise (innerhalb Deutschlands zzgl. MwSt.) ab Werk

Load Cell ist ein Messumformer für Wägezellen mit Dehnungsmessstreifen, mit dem, je nach baulichen Anforderungen, bis zu 4 Wägezellen zu einer Waage zusammengefasst werden können. Es sind Varianten für eine, zwei und vier Wägezellen erhältlich. LoadCell speist über ein interner Spannungsregeler die Wägezellen mit 5V und besitzt für jede einen eigenen, hochauflösenden Delta-Sigma-ADC mit rauscharmem Messverstärker. Ein Prozessor mit Echtzeit-Betriebssystem parametriert und koordiniert die ADCs und erledigt über seine busfähige serielle RS485-Schnittstelle die Kommunikation mit der übergeordneten Steuerung. Als Optionen für den Anschluss an andere Übertragungsbedürfnisse sind Hardware-Erweiterungen zum Betrieb über CAN (Option CAN) oder I²C (Option I2C) verfügbar.

Der 6-Draht-Anschluss der Wägezellen ermöglicht die höchste Messgenauigkeit, alternativ ist ein 4-Draht-Anschluss möglich. Der weite Eingangsspannungsbereich von bis zu +/- 40mV erlaubt den Anschluss aller marktüblichen Messzellen und bietet reichlich Reserve für Überlastsituationen. Die rauschfreie Auflösung ist abhängig von der Geschwindigkeit und beträgt von 17 Bit bei 6,25 bis 14 Bit bei 200 Messungen/Sekunde. Die maximale Wandlungsrate beträgt 200/Sekunde. Höhere Auflösungen sind durch gleitende Mittelwertbildung in Software möglich. Die Genauigkeit ist 0,0007% des Vollausschlags, entsprechend 14 Bit bei 2mV/V Wägezelle.

Das Protokoll ist kompatibel zu Leon Messumformern. Die Kalibrierung kann elektronisch (Eingabe z.B. 1,9995mV/V) oder durch Referenzgewicht gesamt oder pro Messzelle erfolgen, ein Offset durch Vorlast kann verrechnet werden. Alle Kalibrierungswerte werden in EEPROM auf Loadcell gespeichert. Neben der Null-Kalibrierung ist auch ein vorübergehendes Nullstellen (innerhalb max. 2% des Wägebereichs) während des Betriebs möglich, das nach RESET wieder auf die Kalibrierung zurückgesetzt wird. Daneben ist natürlich eine Tara-Funktion vorhanden, die per Software rückgesetzt werden kann. Die Stillstandserkennung ist programmierbar. Während das Standardprotokoll (Leon-kompatibel) zur direkten Nutzung zur Verfügung steht, erlaubt der integrierte vollwertige Mikrocontroller Sonderfunktionen bis hin zu kompletten Automationsaufgaben. Zwei Ausgänge und zwei Eingänge (24V) stehen zur lokalen digitalen Steuerung zur Verfügung. Ein Ausgang ist als Schwellwertschalter programmierbar. Alle E/A können kundenspezifisch angepasst werden.

Software

PC-Software "ScaleCfg" LOADCELL

PC-Software "ScaleCfg" LOADCELL wird über einfache ASCII-Telegramme mit Prüfsumme bedient. Damit ist es möglich, aus jeder Steuerungshardware mit serieller Schnittstelle heraus (ggf. über einen RS485-Wandler) LOADCELL anzusprechen.

Für den Betrieb an einem PC (unter Zuhilfenahme der Umsetzerbaugruppe 232FEED485) stellt ELZET80 eine Software "ScaleConfig" bei, mit der die Parametrierung von LoadCell bequem im Windows-Dialog durchgeführt werden kann. Die Software gliedert sich in drei Teile: Das Hauptfenster "Scale-Monitor" mit Auswahlbox für die am RS485-Bus angeschlossene Waage, großer Anzeige des aktuell gemessenen Gewichts und Buttons für Nullstellung, Tarierung und Rohwertanzeige. Ein Statusfeld zeigt Kommunikationsstatus und Fehler. Wenn nicht beabsichtigt wird, Load Cell in eine eigene Betriebssoftware einzubinden, kann dieses Hauptfenster auch als Bedienfenster für den täglichen Gebrauch benutzt werden.

Aus dem Hauptfenster heraus kann über die Buttons "Expert Setup" bzw. "Wizard Setup" die Parametrierung gestartet werden, wahlweise durch Ausfüllen von Parametertabellen (Expert) bzw. von Punkt zu Punkt geführt im Wizard Setup. Für die Erstinbetriebnahme empfehlen wir den Wizard Setup.

Hauptfenster

Das Hauptfenster besteht aus einem großen Anzeigefeld zur Wieder- gabe des Gewichtswertes, einer Taskbar, zwei Auswahlboxen, sowie aus mehreren Button mit unterschiedlichen Funktionen. Neben der Gewichtsanzeige erscheint im Anzeigefeld ebenfalls ein "M",welches für move steht und anzeigt ob sich die Waage im Stillstand befindet oder nicht. Zudem zeigt es an in welchem Betriebsmodus die Waage arbeitet, sowie ob Auto-Zeror aktiviert ist.
Brutto steht für das Wiegen ohne und Netto mit vorheriger Tarierung.
Darüber befindet sich eine Auswahlbox, die es ermöglicht die Adresse (A-Z) der gesendeten Nachrichten zu ändern und damit andere Waagen mit der jeweiligen Adresse anzusprechen. Neben dieser Box ist ein Button mit der Aufschrift "Clear Error", durch den Fehler, die von der Waage angezeigt werden wie z.B. ERR 90 usw., wieder gelöscht werden können. Unterhalb des Anzeigefeldes findet man noch drei weitere Button, von denen der erste "Zero" die Waage auf Null stellt, der zweite "Tare" das auf der Wage befindliche Gewicht tariert und der letzte "Gross" die Tarierung wieder aufhebt.
Die zweite Auswahlbox "Rnd" befindet sich rechts von diesen und ermöglicht die Rundung der Gewichtsanzeige per Software. Erwähnenswert sind noch die Statuszeile die alle auftretenden Fehler die mit der Gewichtsabfrage zusammenhängen anzeigt, sowie die drei Buttons auf der rechten Seite, von denen der untere das Fenster und damit auch das Progamm schließt. Die anderen beiden lassen dem Anwender die Wahl, welche Art der Einstellung und Kalibrierung er wünscht. Im Experten-Modus sind alle Einstellungen per Hand vor zu nehmen, sodass eventuell "unsinnige" Eingaben möglich sind. Anders im Wizard wo ein Teil der Einstellungen vom Programm abgenommen werden, Hilfestellungen vorhanden sind und hinsichtlich der Auflösung des angezeigten Gewichtswertes fertige Auswahlmöglichkeiten angeboten werden.

Experten-Modus

Das Fenster des Experten-Modus verfügt über 3 Menu-Einträge.
Der erste "Reset" wirkt wie ein Button und sendet sofort den Befehl für den Reset an die Waage.
"Calibration" öffnet dagegen ein weiteres Fenster, indem die Kalibrierung der Waage vorgenommen weren kann. Unter "Communication finden sich dann noch zwei weitere Einträge "Pc" und "Scale", die wiederum kleine Fenster öffnen, in denen die Eigenschaften der Seriellen Schnittstelle für die jeweilige Auswahl verändert werden können. Desweiteren ist ein "Schließen"-Button in der unteren rechten Seite zu finden, sowie drei weitere Buttons unter der Menuleiste mit denen Parameter geladen, gesendet und im EEPROM gespeichert werden können.
Mit Ausnahme der internen Auflösung und der Setup Parameter für die serielle Schnittstelle der Waage, die sich in einem anderen Fenster befinden, werde alle Parameter beim Öffnen des Fensters geladen. Wie auch das Hauptfenster besitzt dieses eine Statuszeile am unteren Rand die eventuell auftretende Fehler sofort meldet. Zudem wird die Beschriftung der Parameter, bei denen der Fehler auftrat, rot gefärbt.